In der falschen E-Mail heißt es, dass die Regierung, aufgrund der finanziellen Auswirkungen der COVID-19 Pandemie, beschlossen habe, dass man eine Sonderzusage bei der Steuererklärung in der Höhe von 279,99 Eur erhalten. Dazu müsse man nur die Webseite besuchen!

Doch Achtung: Hierbei handelt es sich um einen Fake!

Screenshot der gefälschten E-Mail der deutschen Bundesregierung
Screenshot der gefälschten E-Mail der deutschen Bundesregierung

Die E-Mail als Wortlaut:

Sehr geehrter Herr/Frau,
Diese Servicemitteilung enthält wesentliche Informationen, die ausschließlich für Sie bestimmt sind.
Aufgrund der finanziellen Auswirkungen der COVID-19 Pandemie hat die Regierung beschlossen, Ihnen eine Sonderzusage in Höhe von € 279,99,- bei Ihrer Steuererklärung zu erteilen.
Besuchen Sie unsere Website, um weitere Informationen zur Beantragung der Rückerstattung zu erhalten: bundesregierung.de/Rückerstattung-2022
Wir hoffen, Sie ausreichend informiert zu haben und wünschen Ihnen einen angenehmen Tag.
Aufrichtig,
Lotte Hofmann
Bundesregierung

In betrügerischer Absicht geben sich die Absender als mit wechselnden Namen als Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Vertretung der deutschen Bundesregierung oder aber auch der Europäischen Kommission in Deutschland aus.

Öffnen Sie nicht diese E-Mails!

Die E-Mails kommen nicht von der deutschen Bundesregierung oder der Europäischen Kommission. Es handelt sich um den Versuch böswilliger Akteure, an sensible Daten zu kommen. 

Woran Sie Phishing-Mails erkennen 

Einige Merkmale, die auf einen Betrugsversuch hindeuten: 

  • eine unpersönliche Anrede: „Sehr geehrte/r Frau/Herr bzw. Kunde“
  • Der Text der Mail gibt dringenden Handlungsbedarf vor, etwa: „Wenn Sie Ihre Daten nicht umgehend aktualisieren, dann gehen sie unwiederbringlich verloren.“ Oder: „Begleichen Sie Ihre Schulden sofort.“
  • Drohungen kommen zum Einsatz: „Wenn Sie das nicht tun, müssen wir Ihr Konto leider sperren.“
  • Sie werden aufgefordert, vertrauliche Daten wie die PIN für Ihren Online-Bankzugang oder eine Kreditkartennummer einzugeben.
  • Die E-Mail enthält Links oder Formulare.
  • Die Mail scheint von einer bekannten Person oder Organisation zu stammen, jedoch kommt Ihnen das Anliegen des Absenders ungewöhnlich vor.
Lesen Sie auch >   EU-Kommission ermittelt gegen Musks X: Hohe Strafe möglich

Mehr Informationen finden Sie auf der Webseite des Bundesamtes für Sicherheit und Informationstechnik (BSI)

Erst vor wenigen Wochen haben wir über eine falsche SMS vom Bundesministerium der Finanzen berichtet, die in eine Multi-Bankenfalle führte. (HIER)

Screenshot der gefälschten SMS des Bundesministeriums für Finanzen
Screenshot der gefälschten SMS des Bundesministeriums für Finanzen

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)