Die Landschaft nach Musk

Es war ein einschneidender Moment in der Welt der sozialen Medien: Elon Musks Übernahme von Twitter im letzten Jahr hat viele Wellen geschlagen. Insbesondere deutsche Unternehmen sind nachdenklich geworden. Aktuelle Zahlen zeigen, dass 43 % von ihnen seitdem weniger auf Twitter posten. Zudem haben 36 % ihre Anzeigeninvestitionen zurückgefahren.

Fake News & Hate-Speech: Hauptgründe für die Verunsicherung

„Der Anstieg von Fake News, die Zunahme von Hate-Speech oder die Äußerung teils extremer politischer Haltungen haben bei vielen Unternehmen zu massiver Verunsicherung geführt“, bemerkt Dr. Bernhard Rohleder, Hauptgeschäftsführer von Bitkom. Tatsächlich überlegen 21 % der Unternehmen, die Twitter nutzen, ihre Profile komplett zu löschen.

Die Kehrseite: Twitter als Schlüsselkommunikationskanal

Es ist nicht alles düster. Für 43 % der Unternehmen bleibt Twitter ein wesentlicher Kommunikationskanal. Doch die Mehrheit wünscht sich Veränderungen. Ganze 74 % der Unternehmen – darunter auch solche, die Twitter gar nicht nutzen – plädieren für stärkere Kontrollen der Plattform.

Spaltung der Gesellschaft: Eine weitere Sorge

52 % der Befragten sehen in Twitter eine Triebfeder der gesellschaftlichen Spaltung. Und mehr als die Hälfte (54 %) ist der Ansicht, deutsche Unternehmen sollten sich möglicherweise ganz von der Plattform zurückziehen.

Forschungsmethodik im Überblick

Die Daten stammen aus einer repräsentativen Umfrage von Bitkom Research. Dabei wurden 604 deutsche Unternehmen mit mindestens 20 Beschäftigten zwischen KW 31 und KW 36 2023 telefonisch befragt.

Fazit: Ein Weckruf für Twitter

Elon Musks Übernahme von Twitter war sicherlich ein Meilenstein in der Geschichte der sozialen Medien. Doch wie diese Studie zeigt, gibt es im deutschen Unternehmenssektor erhebliche Bedenken hinsichtlich der aktuellen Zustände und der Zukunft von Twitter. Es bleibt abzuwarten, ob diese Meinungen konkrete Aktionen nach sich ziehen und wie sich die Plattform weiterentwickeln wird.

Lesen Sie auch >   Cybergrooming: Schutzmaßnahmen für Eltern und Kinder

Hinweis zur Methodik: Grundlage der Angaben ist eine Umfrage, die Bitkom Research im Auftrag des Digitalverband Bitkom durchgeführt hat. Dabei wurden in KW 31 bis KW 36 2023 604 Unternehmen ab 20 Beschäftigten in Deutschland telefonisch befragt. Die Umfrage ist repräsentativ.

Die Fragestellungen lauteten: „In welchen der folgenden sozialen Medien ist Ihr Unternehmen mit einem eigenen Profil bzw. Account vertreten?“; „Inwiefern hat die Übernahme durch Elon Musk die Nutzung in Bezug auf eigene Postings bzw. Beiträge Ihres Unternehmens verändert?“; „Inwiefern hat die Übernahme durch Elon Musk die Nutzung in Bezug auf die Schaltung kostenpflichtiger Anzeigen Ihres Unternehmens verändert?“; „Planen oder diskutieren Sie in Ihrem Unternehmen, Ihren Unternehmens-Account bzw. Ihr Unternehmens-Profil bei Twitter bzw. X zu löschen?“; „Bitte sagen Sie mir, inwieweit die folgenden Aussagen zum Thema Twitter bzw. X auf Ihr Unternehmen bzw. Ihrer Meinung nach zutreffen.“

Um stets über die neuesten Entwicklungen in der digitalen Welt informiert zu sein, melden Sie sich doch für den Mimikama-Newsletter an. Darüber hinaus empfehlen wir Ihnen, das umfassende Medienbildungsangebot von Mimikama zu nutzen, um Ihre digitale Kompetenz weiter auszubauen.

Quelle:

Bitkom
Schon gelesen? Derzeit wird weltweit eine groß angelegte Phishing-Aktion durchgeführt, bei der Betrüger versuchen, Facebook-Profile und damit verbundene Facebook-Seiten und -Gruppen zu übernehmen! Mimikama warnt: Facebook-Alarm: Der gefährliche „X Admin“ und warum du vorsichtig sein solltest!

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)