Ein Blinken auf dem Smartphone. Eine neue E-Mail im Postfach, ein unbekannter Anruf. Harmlose Alltagssituationen? Nicht unbedingt. Tausende Deutsche haben ihr Vertrauen bereits teuer bezahlt. Wenn Sie wissen wollen, wie die Unterwelt des Cyberspace an Ihr Geld kommt und wie Sie sich davor schützen können, sind Sie hier richtig.

Messenger-Betrug: Wenn das eigene Kind plötzlich fremd klingt

Nachrichten über Messenger-Dienste sind zum alltäglichen Kommunikationsmittel geworden. Doch mit dieser Verbreitung steigt auch das Risiko, Ziel von Betrügereien zu werden. Ein klassisches Szenario: Man erhält eine Nachricht, die scheinbar von einem geliebten Menschen, beispielsweise dem eigenen Kind, stammt. (HIER) Die Wortwahl oder der Tonfall scheint jedoch nicht ganz zu passen, als ob das Kind plötzlich „fremd“ klingen würde.

Die Methode dahinter ist einfach, aber effektiv: Gauner hacken oder erhalten auf andere Weise Zugriff auf Messenger-Konten und versenden Nachrichten, um zum Beispiel Geld zu erschleichen. Opfer sind oft besorgt oder verunsichert und folgen den Anweisungen, ohne die Echtheit zu hinterfragen.

Wie können Sie solche Falschnachrichten erkennen? Achten Sie auf eine ungewöhnliche Wortwahl, Rechtschreibfehler oder Forderungen, die nicht zum Charakter des Absenders passen. Im Zweifelsfall sollten Sie immer direkt über einen anderen Kommunikationskanal nachfragen und niemals vorschnell Geld überweisen oder persönliche Daten preisgeben.

KI-Anrufe: Technologie im Dienst der Gauner

Künstliche Intelligenz (KI) hat in den letzten Jahren enorme Fortschritte gemacht, was sich auch im Bereich der Stimmmanipulation bemerkbar macht. Betrüger nutzen heute Technologien, um die Stimmen realer Personen zu imitieren und so am Telefon zu betrügen.

Stellen Sie sich vor, Ihr Telefon klingelt und am anderen Ende ist ein Familienmitglied oder ein guter Freund. Alles klingt vertraut, doch plötzlich wird um Geld gebeten oder es werden andere verdächtige Forderungen gestellt. Wie können Sie sicher sein, dass es sich nicht um eine KI-generierte Stimme handelt? (HIER)

Lesen Sie auch >   Klimaproteste am Flughafen Köln/Bonn führen zu Flugausfällen und Verspätungen

Warnzeichen können sein: Pausen an ungewöhnlichen Stellen im Gespräch, eine ungewöhnliche Stimmlage oder eine mechanisch klingende Stimme. Auch wenn die Technik immer besser wird, gibt es immer noch Nuancen, die auf eine Fälschung hindeuten können.

Wenn Sie einen solchen Anruf erhalten, bleiben Sie ruhig. Fragen Sie nach Details oder Anekdoten, die nur der echte Anrufer kennen kann. Und wie beim Messenger-Betrug gilt auch hier: Geben Sie niemals voreilig Informationen oder Geld heraus und überprüfen Sie im Zweifelsfall die Identität des Anrufers über einen anderen Kommunikationsweg.

Schützen Sie Ihr digitales Portemonnaie: Mehr als nur Zahlen und Passwörter

In der heutigen Zeit, in der Bankgeschäfte, Einkäufe und viele andere Transaktionen online abgewickelt werden, ist unsere „digitale Brieftasche“ oft mit sensiblen Informationen gefüllt. Diese Informationen sind für Kriminelle Gold wert.

Phishing (HIER) ist eine der häufigsten Betrugsmethoden im digitalen Raum. Die Betrüger geben sich oft als vertrauenswürdige Organisationen oder Unternehmen aus – sei es Ihre Bank, ein Online-Händler oder ein Dienstleister. Sie erhalten eine E-Mail, einen Anruf oder eine Nachricht, in der Sie aufgefordert werden, persönliche Daten, insbesondere Kontodaten, zu bestätigen oder einzugeben.

Wie können Sie solche Betrugsversuche erkennen? Achten Sie auf verdächtige E-Mail-Adressen, schlechte Grammatik, unsichere Website-URLs oder eine Dringlichkeit in der Nachricht, die Sie unter Druck setzt. Ein seriöses Unternehmen wird Sie niemals auffordern, sensible Daten über einen unsicheren Kanal oder per E-Mail weiterzugeben.

Wenn Sie vermuten, Opfer einer Phishing-Attacke zu sein, öffnen Sie keine Anhänge und klicken Sie nicht auf Links in der Nachricht. Wenden Sie sich stattdessen direkt an das Unternehmen, von dem die Nachricht angeblich stammt, um die Echtheit zu überprüfen.

Lesen Sie auch >   Gefährliche Mythen über Sonnenschutz: Influencer verbreiten Unsicherheit

Der verlockende Gewinn, der nie existierte: Wenn Träume in Fallen umschlagen

Wer träumt nicht davon, plötzlich eine riesige Summe Geld zu gewinnen oder eine exotische Reise zu machen? Diesen universellen Wunsch machen sich Betrüger zunutze und locken mit vermeintlichen Gewinnbenachrichtigungen. (HIER)

Die Masche ist oft ähnlich: Sie erhalten eine Nachricht, dass Sie einen großen Preis gewonnen haben. Um diesen zu erhalten, werden Sie aufgefordert, eine kleine Gebühr zu zahlen, Ihre Kontodaten anzugeben oder persönliche Informationen weiterzugeben.

Wie kann man solche betrügerischen Angebote erkennen? Wenn ein Gewinn zu gut klingt, um wahr zu sein, ist er es wahrscheinlich auch. Fragen Sie sich immer, ob Sie wirklich an einem solchen Gewinnspiel teilgenommen haben. Seien Sie auch skeptisch, wenn Sie aufgefordert werden, Geld zu bezahlen, um einen Preis zu erhalten.

Sollten Sie eine solche Nachricht erhalten, antworten Sie nicht und geben Sie keine persönlichen Daten weiter. Es ist ratsam, solche Nachrichten zu melden und zu löschen, um sich und andere vor solchen Betrugsversuchen zu schützen.

Mit dem Wissen aus diesem Artikel können Sie sich sicherer in der digitalen Welt bewegen und sich vor den Tricks und Fallen der Cyberkriminellen schützen. Denn Aufklärung ist die beste Verteidigung.

Um immer auf dem neuesten Stand zu bleiben und wertvolle Tipps zum Schutz Ihrer Daten zu erhalten, empfehlen wir Ihnen, sich für den Mimikama-Newsletter anzumelden. Sehen Sie sich auch unser umfangreiches Medienbildungsangebot an. Gemeinsam können wir dazu beitragen, die digitale Welt sicherer zu machen. Schützen Sie Ihre Bankdaten und bleiben Sie wachsam!

Das könnte auch interessieren:

Betrüger auf der Jagd nach Bankdaten: So schützen Sie sich!
Vorsicht, Fluggäste! Fake-Hotlines auf dem Vormarsch
Schützen Sie Ihr E-Mail-Konto vor Cyber-Attacken!

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)