Das eigene Smartphone und darauf gespeicherte Daten sind für ein Fünftel der Nutzer absolute Privatsache. 21 Prozent würden keiner anderen Person Zugriff auf das eigene Gerät gewähren, wie eine Umfrage des Digitalverbands BITKOM unter 1.004 Personen in Deutschland ab 16 Jahren, darunter 780 Smartphone-Nutzer, zeigt.

Kinder sind viel skeptischer

Demnach würde immerhin jeder Zweite dem Partner Zugriff gewähren. Ein Drittel würde das Smartphone auch den eigenen Kindern geben – wobei umgekehrt offenbar mehr Skepsis herrscht: Nur 13 Prozent würden ihren Eltern Zugriff aufs eigene Gerät gewähren.

Bei Freunden haben 27 Prozent kein Problem damit, ihnen das eigene Handy in die Hand zu drücken.

„Der Gedanke, ihr Smartphone in andere Hände zu geben, ist für viele Nutzer unangenehm. Es gehört für viele zur Privatsphäre.“

BITKOM-Experte Sebastian Klöß

Daten und Passwörter schützen

Wichtig ist aber in jedem Fall, insbesondere sensible Daten wie Passwörter oder auch Banking-Apps stets vor unberechtigtem Zugriff zu schützen, rät Klöß. Im Übrigen würde nur einer von 20 Smartphone-Usern das eigene Gerät einem Fremden für einen Anruf überlassen.

Quelle:

Pressetext

Lesen Sie auch:
Sicherheit im Netz: 10 FBI-Regeln für Handys und Computer
Di­gi­ta­les Skim­ming – Die unsichtbare Bedrohung im Netz
Achtung, diese SMS führt in eine Datenfalle!
Lesen Sie auch >   Attentat auf Donald Trump in Pennsylvania: Nährboden für Verschwörungstheorien

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)