Empfehlungen von Algorithmen sollten zu Menschen mit unterschiedlichen Ideen führen

Social-Media-Algorithmen können die Kreativität von Anwendern fördern. Dafür müsste die Software von Plattformen wie Facebook und Twitter User aber durch Empfehlungen zu Menschen führen, die andere Ideen und Interessen haben als sie selbst.

Sind Menschen mit kreativen Vorstellungen konfrontiert, erhöht das oft ihren eigenen Einfallsreichtum. Allerdings empfehlen soziale Medien momentan meist bekannte Inhalte und Ideen und entfalten so ihr Potenzial nicht, wie eine Studie der University of Rochester zeigt.

Radikale Ideen attraktiv

Die Forscher haben ein Experiment durchgeführt, bei dem sich Teilnehmer ungewöhnliche Anwendungen von Alltagsgegenständen ausdenken sollten. Beispielsweise haben die Probanden einen Schuh als Hammer verwendet oder einen Bleistift als Dartpfeil.

[mk_ad]

Daraufhin mussten die Studienteilnehmer sich die Ideen der anderen ansehen und dann auswählen, von wem sie gerne „Follower“ wären. Dabei hat sich gezeigt, dass Menschen häufig die Ideen am attraktivsten finden, die sich von ihren eigenen am meisten unterscheiden.

„Teilnehmer haben sich überwiegend die Mitglieder der Gruppe ausgesucht, deren Vorstellungen am kreativsten waren. Wir haben festgestellt, dass sie dadurch selbst zu neuen Ideen gefunden haben.

Wenn Menschen auf Einfälle stoßen, die um die Ecke gedacht sind, stehen ihre Chancen höher, neue Vorstellungen zu gewinnen, die sie ansonsten nicht gehabt hätten“,

erklärt Studienautor Raiyan Abdul Baten. Ein Problem würde jedoch auftreten, wenn zu viele Personen den kreativen Ideen eines einzelnen Individuums folgen. Die dadurch inspirierten Einfälle seien einander in diesem Fall sehr ähnlich.

Neue Perspektiven bieten

Laut dem Forschungs-Team haben Social-Media-Plattformen großes Potenzial dafür, Menschen wesentlich einfallsreicher zu machen. Algorithmen sollten ihnen neue Perspektiven und Interessen bieten, anstatt eine immer gleiche Blase aus bekannten Ideen und Vorstellungen zu schaffen. Unter anderem wäre das für Wissenschaftler von Vorteil.

Lesen Sie auch >   Veteranen engagieren sich als "Trump-Armee"? - Faktencheck

Auch Künstler können auf sozialen Netzwerken wie Twitter oder Reddit so mehr Inspiration finden. Außerdem können Algorithmen am Arbeitsplatz mehr Kreativität schaffen.

Das könnte auch interessieren: Der Social Media Lebenslauf: Liken, Tweeten, Snappen

Quelle: pressetext
Artikelbild: Peshkova / Shutterstock

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)