Das Desaster um die Corona-Späher-App

Autor: Andre Wolf

Lieber Leser, liebe Leserin, Mimikama ist dein Kompass in der Informationsflut. Aber um den Kurs zu halten, brauchen wir dich. Jeder Beitrag, ob groß oder klein, bringt uns näher an eine Welt der verlässlichen Informationen. Stell dir vor, du könntest einen Unterschied machen, und das kannst du! Unterstütze uns jetzt via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon. Deine Hilfe lässt uns weiterhin Fakten liefern, auf die du zählen kannst. Mach mit uns den ersten Schritt in eine vertrauenswürdigere Informationszukunft. ❤️ Dank dir kann es sein.

Späher-App
Späher-App

Die Corona-Warn-App kennt nun fast jeder. Aber es gibt da ein Gegenstück, die Späher-App, die nun auch von sich reden macht.

Die Corona-Warn-App nutzt man, um eine Information zu bekommen, sollte man Kontakt mit einer Person haben, die ebenfalls die App nutzt und mit dem Virus infiziert ist. Die Späher-App wiederum soll absurderweise etwas ähnliches machen, doch geht es hier nicht um das Virus!

Diese App basiert auf dem Misstrauen gegenüber der Corona-Warn-App. Tatsächlich soll diese Späher-App angeblich anzeigen, wenn man sich in der Nähe von Personen befindet, die die Corona-Warn-App nutzen. Wozu das dienlich sein soll, ist nur schwer zu erraten. Ob die vom „App-Verlag“ erstellte Applikation darauf basiert, dass man Angst davor habe, dass die Corona-Warn-App fremde Smartphones ausspioniere und somit Daten weiterleite, weiß man nicht.

[mk_ad]

An dieser Stelle kurz: In manchen Medienberichten wird ausgesagt, dass die AfD die Späher-App entworfen hätte. Das ist jedoch so nicht ganz richtig, denn die AfD an sich hat damit nichts zu tun, jedoch der Gründer und Geschäftsführer des App-Verlag Peter Felser sitzt als AfD-Abgeordneter im Bundestag und bewirbt auch diese App. Auf seiner Webseite liest man:

Mit der neu entwickelten Späher-App können Aktivitäten der Corona-Warn-App der Bundesregierung sichtbar gemacht werden. Die Anwendung scannt die Kommunikation der Warn-App und dokumentiert, wie oft ein Nutzer Kontakt zu Personen hatte, die die Warn-App der Regierung betreiben.

Späher-App: Wozu soll das gut sein?

Und nun fragt man sich, wozu das gut sein soll und vor allem, ob das überhaupt funktioniert. Nach Angaben des Entwicklers könne mit der Späher-App gesehen werden, wie viele Nutzer die Corona-Warn-App installiert haben. Ebenso sollen angeblich die Sender-IDs der Infizierten durch die Späher-App ausgelesen werden können. Damit soll gezeigt werden, dass das System unsicher sei und von außen durch Kriminelle sabotiert werden könne. Soweit der Vorwurf.

Carsten Drees von Mobilegeeks hat mal etwas genauer auf die Späher-App geschaut und kam zu dem Schluss, dass die Späher-App nicht nur mehr Berechtigungen als die Corona-Warn-App benötige (was ja in diesem Falle aberwitzig ist), sondern mit einem Preis von 1,19 € potenziell politische Projekte finanziert werden:

Wollt ihr hingegen eine App, die keinen Mehrwert hat, euch dafür aber auf den Meter genau tracken kann, dann greift selbstverständlich zur Späher-App des AfD-Mannes. Den gläsernen-Bürger-Orden am AfD-blauen Band müsst ihr euch allerdings dazu denken — der ist im Preis von 1,19 Euro nicht enthalten.

Doch was macht diese App nun? Nach Angaben von Mobilegeeks und auch Futurezone scannt diese App lediglich dauerhaft nach Bluetooth-Geräten in der Umgebung. Also ist sie demnach eher eine Späher-App für aktiviertes Bluetooth. Futurezone schreibt:

Sie ermittelt nicht nur Besitzer der Corona-App, sondern alle Geräte (Handy, Smartwatch, et cetera), die ihr Bluetooth eingeschaltet haben.
Es ist reine Geldmache. Im Gegensatz zur Corona-App, die völlig kostenlos ist, musst du für die Android-App 1,19 Euro zahlen.

Beide Artikel kommen also zu dem Fazit, dass man diese App getrost nicht installieren sollte.

Das könnte ebenfalls interessieren:

„Zerstörung des Corona Hypes“ durch Faktenchecks zerstört? In einem ca. 60 Minuten langen Video kündigt ein Psychologiestudierender mit dem Namen Sebastian die „Zerstörung des Corona Hypes“ an. Was ist dran? Mehr dazu hier!


Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstand durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Ihnen liegt es am Herzen, das Internet zu einem Ort der Wahrheit und Sicherheit zu machen? Fühlen Sie sich überwältigt von der Flut an Fehlinformationen? Mimikama steht für Vertrauen und Integrität im digitalen Raum. Gemeinsam können wir für ein transparentes und sicheres Netz sorgen. Schließen Sie sich uns an und unterstützen Sie Mimikama!. Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.

Mehr von Mimikama