Vorurteile lassen sich nur objektiv beseitigen

Autor: Andre Wolf

Lieber Leser, liebe Leserin, Mimikama ist dein Kompass in der Informationsflut. Aber um den Kurs zu halten, brauchen wir dich. Jeder Beitrag, ob groß oder klein, bringt uns näher an eine Welt der verlässlichen Informationen. Stell dir vor, du könntest einen Unterschied machen, und das kannst du! Unterstütze uns jetzt via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon. Deine Hilfe lässt uns weiterhin Fakten liefern, auf die du zählen kannst. Mach mit uns den ersten Schritt in eine vertrauenswürdigere Informationszukunft. ❤️ Dank dir kann es sein.

Information
Information

Eigene Überzeugungen in Hinblick auf Vorurteile haben laut Erhebung der University of California einen wichtigen Wert.

Menschen neigen dazu, anderen zuzuhören, die Dinge sagen, die man gerne glaubt. Parallel dazu werden Menschen ignoriert, die Dinge sagen, die man lieber nicht für wahr halten möchte. In der Folge neigen Gleichgesinnte laut einer Studie der University of California, Santa Barbara dazu, anderen gegenüber voreingenommen zu sein, wenn sie miteinander Meinungen austauschen. Details wurden im „Journal of the European Economic Association“ veröffentlicht.

Vorurteile: „Motivierte Überzeugungen“

Es wäre vernünftig, davon auszugehen, dass Menschen Entscheidungen nur auf Beweisen und Erfahrungen basierend treffen. Frühere Studien hatten allerdings bereits gezeigt, dass die Entscheidungsträger über „motivierte Überzeugungen“ verfügen. Sie glauben Dinge teilweise, weil sie sich wünschen, dass sie wahr wären. Motivierte Überzeugungen und die Argumentation, die dorthin führt, können zu ernsten Vorurteilen führen, meinen die Forscher.

Es wurde bereits angenommen, dass motivierte Überzeugungen die Verbreitung von Fehlinformationen in Online-Foren erklären könnte. Derartige Überzeugungen könnten auch die Aktienmarktentwicklung erklären. Es gibt eine große Menge an objektiven Informationen über Finanzmarktplätze, trotzdem können Entscheidungsgruppen und Förderung zu Blasen und finanzieller Instabilität führen.

Versuche im Labor mit dem IQ

Die Forscher haben im Labor untersucht, ob derartige Vorurteile bei den Überzeugungen größer wurden, wenn die Menschen sie miteinander austauschen. Teilnehmer wurden einander, basierend auf ihrem Abschneiden bei einem IQ-Test, in Paaren zugeteilt. Beide verfügten damit über Werte, die über dem oder unter dem Durchschnitt lagen. Diese Personen tauschten dann Überzeugungen über eine Annahme aus, von der beide wollten, dass sie wahr sei, nämlich dass sie sich in der Gruppe mit dem hohen IQ befänden.

Der Test zeigt, dass Personen mit einer negativen Haltung zu ihrer Zugehörigkeit zur Gruppe mit einem hohen IQ deutlich optimistischer wurden, wenn auch ihr Gegenüber positiver eingestellt war. Eine optimistische Person ändert ihre Überzeugungen bei einem pessimistischeren Gegenüber eher nicht. Dieser Effekt ist bei Personen in der Gruppe mit niedrigem IQ besonders stark ausgeprägt. Hier kommt es dadurch zu schweren Voreingenommenheiten.

Die Studienergebnisse legen nahe, dass die Verstärkung der Verzerrung eintritt, weil Menschen sozialen Signalen einen höheren Informationswert zuschreiben, der ihre bereits existierende Motivation, etwas zu glauben, verstärkt. Zur Halbzeit des Experiments erhielten die Teilnehmer die nicht verzerrte Information darüber, in welcher IQ-Gruppe sie sich befanden. Das stellte sich beim Beseitigen der Vorurteile als sehr wirksam heraus, die durch den ursprünglichen Informationsaustausch entstanden waren. Das Bereitstellen von unvoreingenommenen und zuverlässigen Informationsquellen könnte motivierte Überzeugungen im Rahmen von Echokammern und Finanzmärkten verringern.

Das könnte ebenso interessieren

Der große Verdachtsfälle-Irrtum der Impfgegner. „Schau mal, wie viele Todesfälle und schwere Folgen es bei der Covid-Impfung gibt. Die Impfung ist alles andere als sicher!“ Was ist dran? Weiterlesen …

via Pressetext.com


Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstand durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Ihnen liegt es am Herzen, das Internet zu einem Ort der Wahrheit und Sicherheit zu machen? Fühlen Sie sich überwältigt von der Flut an Fehlinformationen? Mimikama steht für Vertrauen und Integrität im digitalen Raum. Gemeinsam können wir für ein transparentes und sicheres Netz sorgen. Schließen Sie sich uns an und unterstützen Sie Mimikama!. Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.

Mehr von Mimikama