Phishing und Datenklau-Warnung

Entführtes Mädchen: Meldung führt zu Phishing-Seite

Scheinbar echte Nachrichten, die von einem entführten Mädchen berichten, kursieren auf Facebook. Doch folgt man dem Link, gelangt man zu einer Phishing-Seite.

Claudia Spiess,

Gerne werden diese Meldungen in Gruppen platziert und von hier aus auch weiter verteilt.

Meldungen zu entführten Mädchen führen zu betrügerischen Seiten

Teilweise variieren die Ortsangaben. Hier wird „die kleine Julia“ seit 3 Tagen vermisst. Der Text ist bei beiden Meldungen ident, lediglich die Ortsangabe ist unterschiedlich: Frankfurt und Schweiz.

Die gleiche Meldung zu einem entführten Mädchen, verschiedene Orte / Screenshots Facebook
Die gleiche Meldung zu einem entführten Mädchen, verschiedene Orte / Screenshots Facebook

Ein vermeintlicher Artikel von Sky News berichtet ebenfalls über ein entführtes Mädchen namens Julia. Hier allerdings 5 Jahre alt, wird sie in Berlin vermisst.

Meldung zu entführtem Mädchen in Berlin / Screenshot Facebook
Meldung zu entführtem Mädchen in Berlin / Screenshot Facebook

An den Links, die bei den Berichten angeführt sind, erkennt man rasch, dass es sich hier um keine Domains seriöser Nachrichtenseiten wie zum Beispiel Sky News (https://news.sky.com/) handelt.

Achtung, Phishing!

Klickt man nun einen solchen Link an, landet man auf einem gefälschten Zeitungsartikel des Spiegel über die angebliche Entführung. Dass es sich hier um KEINE Seite des Spiegel handelt, erkannt man gut an der URL oben in der Adressleiste. Die URL des Spiegel lautet: https://www.spiegel.de/

Screenshot der gefälschten Seite des "Spiegel"
Screenshot der gefälschten Seite des „Spiegel“

Will man sich nun das Video ansehen, welches angeblich die Entführung zeigt, erscheint die Phishing-Falle. Das Video ist mit der Kennzeichnung „+18“ (ab 18 Jahren) versehen.

Screenshot der gefälschten Seite des "Spiegel" mit Loginfenster
Screenshot der gefälschten Seite des „Spiegel“ mit Loginfenster

Man wird aufgefordert, sich per Facebook einzuloggen, um das Alter zu bestätigen, doch man befindet sich immer noch auf der gefälschten Seite!

Die eigenen Login-Daten gehen dann an Betrüger, die damit vollen Zugriff auf das Facebook-Konto haben… und ein Video gibt es nie zu sehen, nach dem scheinbaren Einloggen wird man einfach nur auf die offizielle Facebookseite weitergeleitet.

Fazit

Der Artikel über das entführte Mädchen ist ein reines Lockmittel, um an die Logindaten der Nutzer zu kommen. Nutzer, die das Video anklickten und ihre echten Login-Daten dort eingaben, sollten schnellstmöglich ihr Facebook-Passwort ändern!

Passend dazu: Facebook-Phishing: Das entführte Kind in [Hier beliebigen Ort einfügen]


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama