Der trügerische Lockvogel: Das angebliche Entführungs-Opfer

Es beginnt mit einem verlockenden Facebook-Statusbeitrag über eine angebliche Entführung, der einem den Atem stocken lässt: „8-jähriges Mädchen in ORT gekidnappt! Erkennen Sie den Kidnapper? [SIEHE VIDEO]“. Der Lockruf des Videos, das wir hier aus gutem Grund nicht verlinken, ist unwiderstehlich, und der Drang, die vermeintlichen Aufnahmen des Vorfalls zu sehen, überwältigend. Doch hier beginnt das gefährliche Spiel.

Der Phishing-Post mit dem angeblichen Entführungs-Opfer: ein süßes kleines Mädchen. Bild: Mimikama
Der Phishing-Post mit dem angeblichen Entführungs-Opfer: ein süßes kleines Mädchen. Bild: Mimikama

Die gefälschte Webseite der „BILD“

Ein Klick auf den Beitrag führt zu einer Webseite, die vorgibt, von der Zeitung „BILD“ betrieben zu werden. Auf dieser gefälschten Seite wird das vermeintliche Video versprochen, doch hinter den Kulissen lauert die Gefahr. Die Betrüger haben jedes Detail perfektioniert, um ihr Opfer in die Falle zu locken.

Die gefälschte "BILD"-Seite über die Entführung des kleinen Mädchens. Bild: Mimikama
Die gefälschte „BILD“-Seite über die Entführung des kleinen Mädchens. Bild: Mimikama

Die gefälschte Anmeldung

Bevor das Video angeblich freigeschaltet wird, wird der Nutzer aufgefordert, sich mit seinem Facebook-Profil anzumelden. Hier liegt der entscheidende Haken: Das Anmeldefenster ist ein fauler Trick, eine brillant getarnte Fälschung. Wer hier seine Daten eingibt, öffnet Tür und Tor für Betrüger, die es auf Ihre persönlichen Informationen abgesehen haben.

Die gefälschte Facebook-Login-Eingabemaske. Bild: Mimikama
Die gefälschte Facebook-Login-Eingabemaske. Bild: Mimikama

Der heimliche Beitrag

Doch damit nicht genug! Im Hintergrund wird ein Mechanismus ausgelöst, der das Opfer des Phishing-Angriffs unwissentlich dazu bringt, denselben Statusbeitrag erneut auf seiner eigenen Timeline zu veröffentlichen. Das perfide daran: Ein fiktiver ORT wird genannt, um den Eindruck zu erwecken, dass der vermeintliche Vorfall in der unmittelbaren Umgebung stattgefunden hat. Das Opfer wird zur unbewussten Verbreitung des Betrugsinstrumentes.

Das verheerende Ergebnis

Das Ergebnis dieses hinterhältigen Spiels? Immer mehr Nutzer verlieren ihre Konten bei Facebook, während Betrüger wertvolle Daten erbeuten. Die Opfer, gutgläubig auf der Suche nach Informationen, werden selbst zu Komplizen dieses groß angelegten Betrugs.

Lesen Sie auch >   Vorsicht: Gefälschte Nachrichten im Namen von Bitpanda!

Die bittere Wahrheit

Die bittere Wahrheit ist, dass das 8-jährige Mädchen gar nicht vermisst wird und dieser Facebook-Beitrag nichts als ein hinterhältiger Köder ist, der darauf abzielt, ahnungslose Nutzer zu täuschen und auszunutzen. Es ist an der Zeit, dass wir uns vor solchen Täuschungen schützen und die Wahrheit über diese gefährlichen Betrugsversuche ans Licht bringen.

Fazit

In einer Welt, die immer mehr von digitalen Plattformen geprägt ist, ist es von entscheidender Bedeutung, wachsam zu sein und skeptisch gegenüber verlockenden Angeboten und schockierenden Behauptungen zu sein. Dieser Fall zeigt uns, dass Betrüger immer wieder neue Tricks entwickeln, um unsere Sicherheit und Privatsphäre zu gefährden. Lassen Sie sich nicht täuschen und teilen Sie diese Informationen, um Ihre Freunde und Familie zu schützen. Wir müssen zusammenarbeiten, um die dunklen Seiten des Internets zu entlarven und zu besiegen.

Um stets über die neuesten Entwicklungen in der digitalen Welt informiert zu sein, melden Sie sich doch für den Mimikama-Newsletter an. Darüber hinaus empfehlen wir Ihnen, das umfassende Medienbildungsangebot von Mimikama zu nutzen, um Ihre digitale Kompetenz weiter auszubauen.

Schon gelesen? Der altbekannte Enkeltrick 2.0: Betrüger nutzen die Namen vertrauenswürdiger Einrichtungen wie z.B. der deutschen Rentenversicherung. Mimikama sagt Ihnen, wie Sie sich schützen können: Wie Trickbetrüger die Deutsche Rentenversicherung imitieren.

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)