Es war ein Morgen wie jeder andere, als die Social Media Welt von einer traurigen Nachricht erschüttert wurde: „Ein tragischer Verlust: Wir nehmen Abschied von Schweiger.“ Ein Klick auf den dazugehörigen Link führt zu einem Video, das angeblich Details zu einem tödlichen Autounfall zeigt, bei dem der bekannte Schauspieler Til Schweiger ums Leben gekommen sein soll. Doch wie sich schnell herausstellte, war alles nur ein großer Schwindel. Schweiger erfreut sich bester Gesundheit.

Fake-Nachricht auf gefälschter "Bild"-Seite. Screenshot: Mimikama
Post mit Video-Link. Screenshot: Mimikama

Der Schweiger-Betrug enthüllt

Hinter dem verlockenden Klick verbirgt sich eine perfide Falle. Der Link führt nämlich auf eine täuschend echt aussehende Facebook-Seite. Dort prangt ein angeblicher Statusbeitrag der „Bild“ Zeitung, der die tragische Nachricht verbreitet.

Fake-Artikel auf gefälschter "Bild"-Seite. Screenshot: Mimikama
Fake-Postauf gefälschter „Bild“-Seite. Screenshot: Mimikama

Doch beim Versuch, das vermeintliche Video anzusehen, öffnet sich ein Fenster, das vorab eine Altersbestätigung sowie die Eingabe der persönlichen Facebook-Login-Daten verlangt. Ein perfides Spiel beginnt.

Gefälschte Facebook-Login-Aufforderung. Screenshot: Mimikama
Gefälschte Facebook-Login-Aufforderung. Screenshot: Mimikama

Der Fangschlag der Cyberkriminellen

Im Hintergrund lauert die wahre Gefahr: Sobald die persönlichen Informationen eingegeben sind, werden diese blitzschnell an die Betrüger hinter der Masche übermittelt. Mit den frisch ergatterten Zugangsdaten haben sie nun die Kontrolle über das Facebook-Profil des ahnungslosen Nutzers. Doch das ist noch nicht alles. Der betrügerische Beitrag wird prompt im Namen des Phishing-Opfers erneut geteilt, was den Kreislauf des Betrugs von Neuem in Gang setzt.

Der endlose Kreislauf des digitalen Missbrauchs

Die Cyberkriminellen sind nicht nur darauf aus, individuelle Profile zu kapern, sondern auch, eine Kettenreaktion des Teilens zu erzeugen. Die Folge: Immer mehr Nutzer geraten in die Fänge des Betrugs, und die falsche Nachricht verbreitet sich wie ein Lauffeuer durch die Social Media Landschaft.

Lesen Sie auch >   Online-Kriminalität: Cyberversicherungen sind Symptom statt Lösung

Fazit

Die Erfahrung zeigt deutlich, wie leicht es ist, auf perfide Online-Betrügereien hereinzufallen. Besonders in emotional aufgeladenen Momenten können Links zu tragischen Nachrichten oder sensationellen Videos die Neugier wecken. Doch hinter einem harmlos erscheinenden Klick kann sich eine Welt des digitalen Missbrauchs verbergen. Es ist ein dringender Appell, stets wachsam zu bleiben und die Glaubwürdigkeit von Nachrichten und Links zu prüfen, bevor wir uns in die unbekannten Gewässer des Internets wagen.

Möchten Sie immer auf dem Laufenden sein? Dann melden Sie sich für unseren Mimikama-Newsletter an und erfahren Sie mehr über unser Medienbildungsangebot. Bleiben Sie sicher und informiert in der digitalen Welt!

Auch interessant:

Faktencheck: Hamas-Fragebogen an Grundschule entlarvt als Falschinformation
Schattenprofile: Die unausgesprochene Bedrohung in der digitalen Welt
Bundeskanzler Scholz: Israel-Evakuierung war kein inszeniertes Drama
Greta Thunberg: Eine Stimme für das Klima, nun auch für Palästina?

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)