Ein aufsehenerregender Schritt von X, der führenden Onlineplattform, sorgt für Wirbel in der digitalen Gemeinschaft: Das Unternehmen hat die Größe seines Anti-Fakenews-Teams, das sich gegen Wahl-Falschinformationen stellt, drastisch reduziert. Diese Enthüllung, die die Online-Welt aufhorchen lässt, kommt zu einer Zeit, in der das Vertrauen in digitale Plattformen mehr denn je auf dem Spiel steht.

Musks bestätigt Stellenabbau mit sarkastischem Unterton

Elon Musk, der Eigentümer von X, reagierte mit einem Hauch von Ironie auf einen Bericht von „The Information“ , der darauf hinwies, dass X die Anzahl der Mitarbeiter in diesem Bereich halbiert habe. Musk kommentierte: „Oh, ihr meint das Team für die „Integrität von Wahlen“, das die Integrität von Wahlen untergrub? Ja, die sind weg.“

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

X-Chefin bietet ein anderes Bild

Während Musk den Stellenabbau scherzhaft bestätigte, zeichnete die von ihm eingesetzte X-Chefin Linda Yaccarino ein ganz anderes Bild. Erst kürzlich betonte sie auf einer Konferenz, dass es bei X ein „starkes und wachsendes Team“ gebe, das sich um die Integrität der Wahlen kümmere. Diese Behauptungen stehen in starkem Kontrast zu Musks Bestätigung, was viele Fragen über die tatsächlichen Absichten und Aktivitäten des Unternehmens aufwirft.

Ein kritischer Blick auf die bevorstehenden Wahlen

2024 verspricht ein wichtiges Wahljahr zu werden, mit mehr als 50 wichtigen Wahlen weltweit, darunter die Europawahlen im Juni und die US-Kongress- und Präsidentschaftswahlen im November. Angesichts dieser bevorstehenden Wahlen ist es beunruhigend, dass eine Analyse der Europäischen Kommission ergeben hat, dass X die höchste Rate an Falschmeldungen unter den großen Online-Plattformen aufweist.

Lesen Sie auch >   RKI-Protokolle enthüllen: Pandemie der Ungeimpften? Eine Lüge!

X in Australien im Fokus

X steht in Australien, wo in Kürze ein Volksentscheid über die Rechte der indigenen Bevölkerung ansteht, unter strenger Beobachtung. Die australische Aufsichtsbehörde für Internetsicherheit drängt X, sich für die massive Zunahme von Hassreden auf seiner Plattform zu verantworten. Darüber hinaus hat die australische Wahlkommission ihre Besorgnis über die weit verbreiteten Fehlinformationen geäußert und diese als „die schlimmsten, die sie je erlebt hat“ bezeichnet.

Fazit: Fakenews erfordern Handlungen

Die Verkleinerung des Anti-Fakenews-Teams von X und die spöttischen Bemerkungen von Musk werfen ernste Fragen über die Prioritäten und die Rolle von X in der zukünftigen Informationslandschaft auf. In einer Zeit, in der Falschinformationen demokratische Prozesse gefährden können, ist es wichtiger denn je, dass Plattformen wie X ihre Verantwortung ernst nehmen und sich für die Wahrheit einsetzen.

Um stets über die neuesten Entwicklungen in der digitalen Welt informiert zu sein, melden Sie sich doch für den Mimikama-Newsletter an. Darüber hinaus empfehlen wir Ihnen, das umfassende Medienbildungsangebot von Mimikama zu nutzen, um Ihre digitale Kompetenz weiter auszubauen.

Das könnte auch interessieren:

Twitter (X) – Die Plattform mit den meisten Falschinformationen
„Bild-Beweise“ im Faktencheck: Wurde Lauterbach wirklich geimpft?
Zitronenöl gegen Mikroplastik: Ein säuerlicher Rat oder eine bittersüße Lüge?

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)