Die Behauptung

Deutschland soll 315 Millionen Euro für den Bau von Radwegen und Bussen in Peru ausgegeben haben – eine Zahl, die von verschiedenen Politikern und in sozialen Netzwerken verbreitet wird.

Unser Fazit

Die behauptete Summe von 315 Millionen Euro für Radwege und Busse in Peru ist nach Recherchen und offiziellen Angaben des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) nicht korrekt. Die tatsächlichen Zahlen und Projekte unterscheiden sich erheblich von dieser Behauptung.

Es ist von immenser Wichtigkeit, vor allem bei derartigen Meldungen genauer hinzuschauen und sich auf Fakten zu stützen, bevor man solche Behauptungen für bare Münze nimmt.

Gerüchte/Behauptungen zu Millionen-Investition für Radwege in Peru

Die Behauptung, Deutschland gebe 315 Millionen Euro für Radwege und Busse in Peru aus, wurde von verschiedenen Politikern und auf Social-Media-Plattformen verbreitet.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Vor dem Hintergrund der aktuellen Haushaltslage und Prioritätensetzung in Deutschland erscheint diese Zahl besonders brisant.

Bewertung

Eine vorläufige Bewertung deutet darauf hin, dass die genannte Summe von 315 Millionen Euro für Radwege und Busse in Peru nicht den offiziellen Angaben entspricht. Es scheint, dass diese Zahl ohne konkrete Grundlage in Umlauf gebracht wurde.

Die Fakten

Das BMZ stellt klar, dass die Zahl von 315 Millionen Euro nicht stimmt. Die tatsächliche Förderung setzt sich aus einem Zuschuss von 20 Millionen Euro für Radschnellwege in Lima und weiteren 24 Millionen Euro für geplante Radwege zusammen.

Für ein umweltfreundliches Bussystem wurden rund 55 Millionen Euro als Darlehen im Jahr 2015 und ein weiteres Darlehen von über 100 Millionen Euro im Jahr 2022 bereitgestellt.

Insgesamt beläuft sich die finanzielle Unterstützung auf rund 199 Millionen Euro, von denen ein Teil als Darlehen gewährt wurde und somit zurückgezahlt werden muss.

Weitere Informationen

Im Zusammenhang mit der deutschen Entwicklungszusammenarbeit ist zu erwähnen, dass diese sowohl durch Zuschüsse als auch durch Darlehen finanziert wird.

Die gesamten deutschen Entwicklungsleistungen beliefen sich im Jahr 2022 auf 33,9 Milliarden Euro, wovon das BMZ 13,35 Milliarden Euro verwaltete.

Lesen Sie auch >   Rotorblätter von Windkraftanlagen werden vergraben? - Problem nicht in Europa!

Fazit

Die Förderung in Peru ist Teil einer umfassenderen Klima- und Entwicklungspartnerschaft und zielt auf nachhaltige Stadtentwicklung und Klimaschutz ab.

Quelle: Tagesschau

Für weitere Berichte und Analysen abonnieren Sie unseren Newsletter unter Newsletter und melden Sie sich für unsere monatlichen Online-Vorträge und Workshops an unter Workshops. Bleiben Sie informiert und kritisch!

Lesen Sie auch:

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)