Neue Abofalle auf Facebook: Diese Masche nutzt die Neugier der Nutzer aus, indem sie vorgibt, Zugang zu pornografischem Material zu bieten. Tatsächlich führt das Anklicken der Links nicht zu den Videos, sondern zu Seiten, die kostenpflichtige Abonnements anbieten.

Vorsicht ist geboten

Aktuell ist auf Facebook eine Zunahme von Beiträgen zu beobachten, die auf den ersten Blick Links zu pornografischen Filmen anbieten. Diese Beiträge, die oft in Gruppen gepostet werden, locken mit der Aussicht auf explizites Material, führen aber in eine Falle.

MIMIKAMA
Screenshot Facebook

Wie die Betrugsmasche der Abofalle funktioniert

Diese Betrügereien nutzen die Neugier und das Interesse der Nutzer aus. Es wird vorgegaukelt, dass es sich um pornografische Filme handelt. Statt des versprochenen Videos landen sie jedoch auf Seiten, die sie zu kostenpflichtigen Abonnements bei dubiosen Dating-Portalen locken. Diese Abofallen sind oft so gestaltet, dass es schwierig ist, das Abonnement zu beenden oder zu kündigen.

Die Rolle von Facebook und Gruppen

Facebook-Gruppen, ein beliebter Ort für Austausch und Diskussion, werden als Plattform missbraucht. Die Täter posten ihre Links in verschiedenen Gruppen, unabhängig vom Thema. Dies erhöht die Reichweite und die Wahrscheinlichkeit, dass Nutzer auf die Links klicken. Es ist wichtig zu betonen, dass diese Aktivitäten ohne das Wissen oder die Erlaubnis von Facebook stattfinden.

Erkennungsmerkmale und Prävention

Es gibt eine Reihe von Anzeichen, die auf solche betrügerischen Beiträge hindeuten. Dazu gehören übertriebene oder reißerische Beschreibungen des Inhalts, unbekannte oder verdächtige URL-Adressen und mangelnde Glaubwürdigkeit der Quelle. Nutzer sollten bei solchen Links sehr vorsichtig sein und im Zweifelsfall nicht darauf klicken. Eine weitere wichtige Maßnahme ist das Melden solcher Beiträge bei Facebook, um andere Nutzer zu schützen.

Lesen Sie auch >   Warnung: EM-Bälle für 1,99 Euro auf Facebook führen in Abo-Falle

Rechtliche Aspekte und Verantwortung

Diese Praktiken stellen klare Verstöße gegen die geltenden Internet-Regeln dar und können rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen. Betroffene, die in eine solche Falle getappt sind, sollten ihre Rechte kennen und gegebenenfalls rechtliche Schritte einleiten.

Fazit:

Die Verbreitung von Links zu angeblichen Pornofilmen, die in Wirklichkeit zu Abofallen führen, stellt für unvorbereitete Internetnutzer eine ernste Bedrohung dar. Es ist wichtig, sich dieser Betrugsmasche bewusst zu sein und entsprechende Vorsichtsmaßnahmen zu treffen, um sich und andere zu schützen.

Nutzen Sie die Gelegenheit, sich für den Mimikama-Newsletter anzumelden, um aktuelle Informationen und Tipps zum Schutz vor Betrug zu erhalten. Entdecken Sie zudem unser umfangreiches Medienbildungsangebot, um sich und Ihre Familie noch besser zu schützen.

Lesen Sie auch:

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)