Wenn Sie denken, dass Ihre Rechnungen sicher auf dem Postweg sind, sollten Sie vielleicht noch einmal darüber nachdenken. Eine schockierende Welle von Betrugsfällen hat die Bonner Polizei alarmiert und Geschädigte in ganz Deutschland in Angst und Schrecken versetzt. Betrüger haben eine hinterhältige Methode entwickelt, um Rechnungen abzufangen, zu manipulieren und Kontodaten zu ändern, und dabei gehen sie äußerst raffiniert vor.

Der perfide Plan der Betrüger

Die kriminellen Köpfe hinter dieser bösartigen Masche sind nicht nur gewöhnliche Gauner. Sie sind Meister der Täuschung und verfolgen einen ausgeklügelten Plan. Zuerst fangen sie die Rechnungen auf dem Postweg ab. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um Rechnungen für Handwerkerleistungen, Abonnements oder Einkäufe handelt – nichts ist vor diesen skrupellosen Betrügern sicher.

Sobald die Rechnungen in ihren Händen sind, beginnt die Manipulation. Sie erstellen eine nahezu perfekte Kopie der Originalrechnung und ändern die Kontonummer des rechnungsstellenden Unternehmens. Dann wird der Brief erneut auf den Postweg geschickt, als ob nichts passiert wäre. Das Geld, das eigentlich an das legitime Unternehmen gehen sollte, landet stattdessen auf dem Konto der Betrüger.

Die verheerenden Folgen

Das Perfide an dieser Betrugsmasche ist, dass die meisten Geschädigten erst Wochen oder sogar Monate später davon erfahren. Zu diesem Zeitpunkt ist das Geld in der Regel bereits aufgelöst oder das Konto der Betrüger ist leer. Die finanziellen und emotionalen Folgen für die Opfer können verheerend sein.

Die Polizei warnt und gibt Ratschläge

Die Bonner Polizei nimmt diese Betrugsfälle äußerst ernst und gibt wichtige Präventionshinweise, um weitere Opfer zu verhindern:

1. Rechnungsdaten überprüfen

Lesen Sie auch >   Cybergrooming: Schutzmaßnahmen für Eltern und Kinder

Immer die Rechnungsdaten mit den Angebotsdaten abgleichen. Ein sorgfältiger Vergleich kann dazu beitragen, gefälschte Rechnungen zu erkennen.

2. Kontodaten überprüfen

Die Kontodaten auf der Rechnung sollten mit den Kontodaten auf der offiziellen Website des Unternehmens übereinstimmen. Wenn Zweifel bestehen, sollte sofort Kontakt mit dem Unternehmen aufgenommen werden.

3. Briefe auf Beschädigungen überprüfen

Beim Öffnen von Briefen sollte man auf bereits vorhandene Beschädigungen oder Spuren achten, die darauf hinweisen könnten, dass der Brief bereits geöffnet wurde. Verdächtige Hinweise sollten gemeldet werden.

4. Sofort handeln

Im Zweifelsfall sollte umgehend der Rechnungssteller kontaktiert werden. Bestätigt sich der Betrugsverdacht, ist es entscheidend, sofort die Polizei zu informieren und bereits getätigte Überweisungen bei der Bank rückgängig zu machen.

5. Vorsicht bei E-Mails

Unbekannte E-Mails oder übersandte Anhänge sollten niemals geöffnet werden, um sich vor Phishing-Angriffen zu schützen.

Unternehmen müssen ebenfalls wachsam sein

Auch Unternehmen und Rechnungssteller sind gefährdet und sollten folgende Maßnahmen ergreifen:

1. Postalische Rechnungen direkt zur Post bringen

Rechnungen sollten nicht in den Briefkasten geworfen werden, sondern direkt zur Post gebracht werden, um das Risiko eines Diebstahls zu minimieren.

2. Sichere E-Mail-Adressen verwenden

Wenn Rechnungen per E-Mail versendet werden, sollte keine Mail-Adresse verwendet werden, die frei auf der Website des Unternehmens einsehbar ist. Dies schützt vor gezielten Angriffen.

3. Passwörter regelmäßig aktualisieren

Um die Sicherheit zu erhöhen, sollten Unternehmen ihre Passwörter regelmäßig aktualisieren und sicherstellen, dass sie robuste Sicherheitsmaßnahmen implementieren.

Fazit: Schutz vor Betrug ist Pflicht

Die Betrugsmasche, bei der Rechnungen auf dem Postweg abgefangen und manipuliert werden, ist eine ernsthafte Bedrohung. Geschädigte leiden nicht nur finanziell, sondern auch emotional unter den Konsequenzen. Die Bonner Polizei gibt klare Präventionshinweise, die jedem helfen können, sich vor dieser perfiden Betrugsmasche zu schützen. Unternehmen sollten ebenfalls sicherstellen, dass sie robuste Sicherheitsmaßnahmen implementieren, um sich vor Betrügern zu schützen. In einer Zeit, in der die digitale und physische Welt eng miteinander verflochten sind, ist Wachsamkeit von entscheidender Bedeutung, um Betrüger in die Schranken zu weisen und unser hart verdientes Geld zu schützen.

Lesen Sie auch >   Gates finanziert Forschung zur Vorbeugung der Vogelgrippe

Du möchtest immer auf dem Laufenden bleiben? Melde dich für den Mimikama-Newsletter an und bleib immer informiert. Für all jene, die tiefer in die Welt der Medien eintauchen wollen, bietet Mimikama ein umfangreiches Medienbildungsangebot. Sei dabei und lerne, Fake von Fakt zu unterscheiden!

Lesen Sie auch: Brust-Skandal-Clip: Propaganda gegen Ukrainer oder bloß ein Fake?

Quelle:

Presseportal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)