Es ist bemerkenswert, wie ein einfacher Screenshot zu einem so großen Gesprächsthema werden kann. In diesem speziellen Sharepic wird Folgendes behauptet: „Männer haben einen Penis und Frauen eine Vagina. Enthält Falschinformationen.“ Eine kleine Anmerkung darunter erregt die Aufmerksamkeit: „Unabhängige Experten sind sich einig, dass auch Frauen einen Penis und Männer eine Vagina haben können. Infos zu Geschlechtern“

Screenshot mit: "Männer haben einen Penis und Frauen eine Vagina. Enthält Falschinformationen..."
Screenshot mit: „Männer haben einen Penis und Frauen eine Vagina. Enthält Falschinformationen…“

Obwohl Screenshots in Sekundenschnelle erstellt werden können, stellen sie eine herausfordernde Aufgabe für Faktenchecker dar. Ihre Einfachheit macht sie anfällig für Manipulationen und Missinterpretationen. Aber was sagt uns dieser spezielle Screenshot über die Rolle von Facebook und dessen Faktencheck-Verfahren?

Die Detektivarbeit beginnt: Auf Spurensuche im Netz zu „Männer haben einen Penis und Frauen eine Vagina. Enthält Falschinformationen…“

Die angebliche Markierung durch Facebook verlangte nach einer Überprüfung. Bei einer offiziellen Kennzeichnung sollte es immer einen zugehörigen Faktencheck-Artikel geben. Aber unsere Recherchen zeigten, dass kein solcher Artikel existiert. Hat Facebook diesen Post wirklich markiert oder ist es nur ein weiterer Fall von Desinformation?

Die fragwürdigen Merkmale des Screenshots: Eine detaillierte Untersuchung

Es ist immer wichtig, kritisch zu bleiben, besonders wenn es um die Glaubwürdigkeit von Inhalten im Internet geht. Folgende Punkte unterstreichen, warum es sich bei dem Screenshot zur Geschlechtsidentität um eine Fälschung handelt!

Mit dieser Desinformation sollen Faktenchecker in ein schlechtes Licht gerückt werden, obwohl auf dem Screenshot kein Hinweis auf einen Faktenchecker zu sehen ist! Wenn man überhaupt etwas erkennen will, dann höchstens einen „Informations-Hinweis“ von Facebook, aber nicht von Faktencheckern!

Ein fehlendes soziales Echo. Die fehlenden Interaktionsverweise

Der Screenshot zeigt keinen typischen Facebook-Statusbeitrag. Bei authentischen Beiträgen wären normalerweise Reaktionen wie Gefällt mir, Kommentieren oder Teilen direkt darunter zu sehen. Diese LEISTE fehlt auf dem Screenshot:

MIMIKAMA

Die Art und Weise der Markierung

Lesen Sie auch >   Vorsicht: Gefälschte Nachrichten im Namen von Bitpanda!

Facebook verfügt über ein spezielles System zur Kennzeichnung von Falschmeldungen. Dazu gehört das Abdecken oder Verpixeln des Beitrags und das Hinzufügen eines Links zu einem Faktencheck-Artikel. Dies fehlt auf dem Screenshot. Hier ein Beispiel, wenn Facebook ein Thema durch seine Experten und Faktenchecker prüfen lässt:

MIMIKAMA

Wenn es sich um „Fake News“ handeln würde, würde dieser Hinweis erscheinen:

MIMIKAMA

Der Informationskontext und Gestaltung

Der als „Information“ dargestellte Inhalt entspricht nicht dem typischen Schema von Facebook. In der Regel bietet die Plattform solche Informations-Overlays zu allgemeinen Gesundheitsthemen oder zu Gefahrenthemen an, z.B. zu COVID-19, Impfungen oder Suizidprävention.

Wenn es sich um eine offizielle Information von Facebook handeln würde, wäre der Link „Infos zu den Geschlechtern“ als ein markanter Button dargestellt – in hellblauem Hintergrund mit dunkelblauer Schrift. Dies steht im Gegensatz zum gezeigten einfachen blauen Linktext im Screenshot. Beispiele für solche Informationstexte und Hinweise im Original von Facebook:

MIMIKAMA
MIMIKAMA

Hier noch einmal der Vergleich der Informationen aus dem obigen Screenshot:

Screenshot mit: "Männer haben einen Penis und Frauen eine Vagina. Enthält Falschinformationen..."

Der praktische Test

Ein einfacher, aber wirkungsvoller Ansatz: Sowohl wir von Mimikama als auch skeptische Internetnutzer haben den Satz „Männer haben einen Penis und Frauen eine Vagina“ auf Facebook veröffentlicht. In keinem Fall hat Facebook den Beitrag als Falschmeldung gekennzeichnet oder in irgendeiner Weise darauf reagiert.

Beitrag: Februar 2023

MIMIKAMA

Beitrag: Dezember 2022

MIMIKAMA

Fehlende wiederkehrende Beweise

Abgesehen von diesem einen Screenshot, der oft geteilt wird, gibt es keine anderen Screenshots, keine weiteren Beweise oder ähnliche Fälle, die diese spezifische „Expertenmeinung“ oder Hinweise zu diesem Thema anzeigen.

Desinformation im digitalen Zeitalter

Der Grund für den Aufschrei liegt in der Emotion, die dieser Screenshot auslöst. Er wirft Fragen zur Glaubwürdigkeit von Faktencheckern und sozialen Medien auf und spielt gleichzeitig mit aktuellen gesellschaftlichen Debatten. Ein einfaches Bild, das so viel Zweifel und Empörung sät.

Lesen Sie auch >   Falsches ‘Simpsons’-Sharepic nach Attentatsversuch auf Trump aufgetaucht

Fazit für das Sharepic mit: „Männer haben einen Penis und Frauen eine Vagina. Enthält Falschinformationen…“

Ein einfacher Screenshot zeigt, wie mächtig Desinformation sein kann. Er zeigt aber auch, wie wichtig es ist, immer skeptisch zu bleiben. Wenn uns das nächste Mal ein solches Bild begegnet, sollten wir einen Moment innehalten und darüber nachdenken, was es wirklich bedeutet und welche Absichten dahinter stecken könnten. Es geht nicht nur um einen Screenshot – es geht um die Zukunft der Wahrheit in unserer vernetzten Welt.

Lesen Sie auch:

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)