Ein Sprichwort sagt: „Die Feder ist mächtiger als das Schwert“. Im politischen Diskurs kann ein einziges Zitat die öffentliche Meinung kippen, Wahlen beeinflussen oder sogar Regierungen stürzen. Doch wie oft können wir uns in Zeiten von Fake News und Desinformation darauf verlassen, dass das, was wir hören oder lesen, wirklich der Wahrheit entspricht?

Politik: Die Macht des gesprochenen Wortes

Manchmal kann eine einzige Aussage den Verlauf einer ganzen Karriere bestimmen. Politikerinnen und Politiker sind sich dessen bewusst und wählen ihre Worte mit Bedacht. Doch in der Flut von Informationen, die täglich auf uns einströmen, vermischen sich oft Wahrheit, Halbwahrheit und reine Fiktion.

Zitate: Ein zweischneidiges Schwert

Es ist nicht neu, dass Aussagen aus dem Zusammenhang gerissen werden, um einen bestimmten Standpunkt zu untermauern. Das ist ein alter Hut. Aber im Zeitalter der Digitalisierung und der sozialen Medien können solche Zitate in Sekundenbruchteilen viral gehen. Und dann ist es fast unmöglich, die ursprüngliche Aussage wieder ins rechte Licht zu rücken.

Die Fakten hinter den Schlagzeilen

Wir haben uns auf die Suche nach der Wahrheit hinter einigen der meistgeteilten Zitate der letzten Zeit gemacht. Das Ergebnis war aufschlussreich: Von den überprüften Zitaten waren:

  • 11 klar falsch,
  • 5 waren tatsächlich wahr,
  • und bei 4 Zitaten gab es Grauzonen – sie waren weder ganz falsch noch ganz richtig, sondern irgendetwas dazwischen.

Der Fluch des Politik – „Etikettenschwindels“

Aktuell machen Statusbeträge die Runde, die mit „ETIKETTENSCHWINDEL“ beginnen. Diese Aussagen behaupten, gewisse Zitate würden wir „GARANTIERT NICHT“ in Wahlkampfzeiten sehen. Und warum? Das sollte uns zu denken geben. Es ist entscheidend, immer zu prüfen, wer hinter solchen Behauptungen steckt und welche Agenda verfolgt wird.

MIMIKAMA
Screenshot: Facebook

Der Faktencheck

Cigdem Akkaya, Die Grünen, Stellvertretende Direktorin des Essener Zentrums für Türkei: „Die Leute werden endlich Abschied nehmen von der Illusion, Deutschland gehöre den Deutschen.“

Lesen Sie auch >   Bild von Sir Keir Starmer mit rosa Hijab ist nicht echt

Bewertung: teilweise falsch. Quelle: Correctiv

Margarete Bause, Die Grünen (MdL): „Nur weil jemand vergewaltigt, raubt oder hoch kriminell ist, ist das kein Grund zur Abschiebung. Wir sollten uns stattdessen seiner annehmen und ihn akzeptieren, wie er ist. Es gibt Menschenrechte.“

Bewertung: frei erfunden / Falsch Quelle: eigenen Recherche

Stefanie von Berg, Die Grünen: „Es ist gut so, dass wir Deutsche bald in der Minderheit sind.“

Dieses Zitat ist eine Fehlinterpretation. Quelle: eigene Recherche

Daniel Cohn-Bendit, Die Grünen: „Wir, die Grünen, müssen dafür sorgen, so viele Ausländer wie möglich nach Deutschland zu holen. Wenn sie in Deutschland sind, müssen wir für ihr Wahlrecht kämpfen. Wenn wir das erreicht haben, werden wir den Stimmenanteil haben, den wir brauchen, um diese Republik zu verändern.“

Bewertung: frei erfunden / Falsch. Quellen: Correctiv, Der Westen

Nargess Eskandari-Grünberg, Die Grünen: “Migration ist in Frankfurt eine Tatsache. Wenn Ihnen das nicht passt, müssen Sie woanders hinziehen.“

Bewertung: Richtig. Quelle: Correctiv

Joschka Fischer, Die Grünen: „Deutschland muss von (…) innen durch Zustrom heterogenisiert, quasi verdünnt werden.“ (Rezension seines Buches „Risiko Deutschland“)

Bewertung: frei erfunden / Falsch. Quellen: : Braunschweiger ZeitungdpaCorrectiveigene Recherche

Joschka Fischer, Die Grünen: “Deutsche Helden müsste die Welt, tollwütigen Hunden gleich, einfach totschlagen.”

Bewertung: Richtig. Quelle: CorrectivdpaStadtzeitung Frankfurt

Joschka Fischer, Die Grünen: “Es geht nicht um Recht oder Unrecht in der Einwanderungsdebatte, uns geht es zuerst um die Zurückdrängung des deutschen Bevölkerungsanteils in diesem Land.”

Bewertung: frei erfunden / Falsch. Quelle: Braunschweiger Zeitung

Sieglinde Frieß, Die Grünen, Verdi-Fachbereichsleiterin: „Ich wollte, dass Frankreich bis zur Elbe reicht und Polen direkt an Frankreich grenzt.“

Lesen Sie auch >   Vorsicht: Gefälschte Nachrichten im Namen von Bitpanda!

Bewertung: teilweise falsch. Quelle: CorrectivDeutscher Bundestag

Katrin Göring-Eckardt, Die Grünen: „Natürlich gehört der Islam zu Deutschland, und natürlich gehören Muslime zu Deutschland. Und ich finde, darüber können wir ganz schön froh sein. Es wäre sehr langweilig, wenn wir nur mit uns zu tun hätten.“

Bewertung: Richtig. Quellen: rbbCorrectivdpa

Katrin Göring-Eckardt, Die Grünen: „Die sexuellen Übergriffe in Schorndorf lassen sich zwar keineswegs entschuldigen, aber sie zeigen einen Hilferuf der Flüchtlinge, weil sie zu wenig von deutschen Fauen in ihren Gefühlen respektiert werden.“ „Unser Land wird sich ändern, und zwar drastisch. Und ich freue mich darauf.“

Bewertung: frei erfunden / Falsch. Quellen: BR24eigene Recherche

Robert Habeck, Die Grünen: „Vaterlandsliebe fand ich stets zum Kotzen. Ich wusste mit Deutschland noch nie etwas anzufangen und weiß es bis heute nicht.“

Bewertung: Richtig. Quellen: Tagesspiegeleigene RechercheLeseprobe des Buchs „Patriotismus: ein linkes Plädoyer“Wikiquote

Petra Klamm-Rothberger, Die Grünen: „In der Heimat des Täters werden vergewaltigte Frauen zum Tode verurteilt. Deshalb musste er sie nach der Vergewaltigung töten. Für diese kulturellen Unterschiede müssen wir Verständnis haben.“

Bewertung: Falsch. Diese Person gibt es gar nicht. Quellen: dpaeigene Recherche

Renate Künast, Die Grünen: „Integration fängt damit an, dass Sie als Deutscher mal Türkisch lernen!“

Bewertung: frei erfunden / Falsch. Quellen: Correctiveigene Recherche

Aydan Özoguz, Die Grünen, Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration: „Dass Asylbewerber kriminell werden, auch unter Umständen Raub begehen, das ist einzig und allein die Schuld der Deutschen, weil deren Spendenbereitschaft sehr zu wünschen übrig lässt.“

Bewertung: frei erfunden / Falsch. Quelle: eigene RechercheCorrectivAFP

Lesen Sie auch >   Falsches ‘Simpsons’-Sharepic nach Attentatsversuch auf Trump aufgetaucht

Cem Özdemir, Die Grünen: „Der deutsche Nachwuchs heißt jetzt Mustafa, Giovanni und Ali!”

Bewertung: Aus dem Zusammenhang gerissen. Quelle: oezdemireigene Recherche, dpa

Claudia Roth, Die Grünen: „Die Vorfälle am Kölner Bahnhof kann man als Hilferuf aller Flüchtlinge werten, weil sie sich von deutschen Frauen sexuell ausgegrenzt fühlen.“

Bewertung: frei erfunden / Falsch. Quellen: Correctiveigene Recherchedpa

Claudia Roth, Die Grünen: „Am Nationalfeiertag der Deutschen ertrinken die Straßen in einem Meer aus roten Türkenflaggen und ein paar schwarzrotgoldenen Fahnen.”

Bewertung: frei erfunden / Falsch. Quellen: eigene Rechercheder Westen

Jürgen Trittin, Die Grünen: „Es geht nicht um Recht in der Einwanderungsdebatte, uns geht es zuerst um die Zurückdrängung des deutschen Bevölkerungsanteils in diesem Land.“

Bewertung: frei erfunden / Falsch. Quelle: DPACorrectivBraunschweiger Zeitung

Arif Ünal, Die Grünen: „Die Abschaffung der Eidesformel „Zum Wohle des deutschen Volkes” wird im NRW-Landtag einstimmig beschlossen.“ Ünal war der Antragsteller.

Bewertung: Richtig. Quelle: RP-Online

Wie können wir uns schützen?

Die beste Verteidigung gegen Desinformation? Bildung, kritisches Denken und ständige Überprüfung. Es ist unser Recht und unsere Pflicht als informierte Bürger, die Quellen zu überprüfen und uns eine eigene Meinung zu bilden.

Fazit: Die Wahrheit ist da draußen

Wir leben in schwierigen Zeiten. Die Grenzen zwischen Wahrheit und Fiktion sind oft fließend. Aber mit einer guten Portion Skepsis, dem Willen zur Überprüfung und dem Mut, Dinge in Frage zu stellen, können wir sicherstellen, dass wir nicht Opfer von Desinformation werden. Es ist an der Zeit, dass wir uns die Macht des gesprochenen Wortes zurückerobern und dafür sorgen, dass unsere politische Debatte auf Fakten und nicht auf Fiktion beruht.

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)