Zur Zeit auffallend aktiv sind Facebook-Seiten mit dem Namen „Kontounterstützung“, gefolgt von einer langen Zahlenfolge. Sie markieren in ihren Beiträgen andere Facebook-Seiten, weisen auf Sicherheitsprobleme hin und bieten vermeintliche Hilfe an:

Screenshot Facebook-Beitrag
Screenshot Facebook-Beitrag

„Aktueller Hinweis für Kontoinhaber:
Derzeit werden Ihr persönliches Konto und Ihr Werbekonto von unbekannten Angreifern gehackt
Gehen Sie dabei sehr vorsichtig vor, denn dadurch könnten Ihre persönlichen Daten und Werbeinformationen gestohlen werden
Überprüfen Sie hier Ihre Identität und aktualisieren Sie die Sicherheit Ihres Kontos so schnell wie möglich, um zu verhindern, dass Ihnen riskante Dinge passieren. Dank !“

Beitragstext von „Kontounterstützung“ im Klartext

Auf den ersten Blick mag das nach einer legitimen Warnung klingen, jedoch verbirgt sich dahinter ein gefährlicher Betrug. Bereits seit langem warnen wir vor einer solchen Vorgehensweise, denn der Hintergrund ist immer derselbe: Phishing!

Phishing-Falle auf Facebook: Persönliche Daten in Gefahr

In den betrügerischen Beiträgen wird ein Link angeführt, der angeblich zur Überprüfung der Identität und zur Aktualisierung der Kontosicherheit führen soll. Doch Achtung! Dieser Link gehört nicht zu Facebook! Die hinter der gefälschten Seite stehenden Betrüger haben es ausschließlich darauf abgesehen, persönliche Daten und Login-Informationen zu ergattern.

Dabei handelt es sich jedoch nicht nur um einen einzelnen Beitrag. Hier wird eine groß angelegte Kampagne auf Facebook gefahren. Zahlreiche Seiten mit dem Namen „Kontounterstützung“ und unterschiedlichen Zahlenreihen im Anschluss posten derartige Beiträge.

Screenshot Facebook-Suche (Ausschnitt)
Screenshot Facebook-Suche (Ausschnitt)

Immer wiederkehrende Betrugsmasche mit variierenden Namen

Diese Masche ist nicht neu. Oftmals werden von Seiten, die einen Bezug zu Meta oder Facebook vorgaukeln, derartige Beiträge veröffentlicht. Wir haben in der Vergangenheit zum Beispiel von einer Seite namens „Standards Meta“, „Fanpage Policy Issues“ oder „Be Socail Yours Network“ berichtet. Aber auch andere Bezeichnungen wie „Identität des Seitenschutzes“ oder „Communicate AD Check“ steckten hinter Seiten mit demselben Vorhaben.

Lesen Sie auch >   WhatsApp testet neue Funktion zur Transkription von Sprachnachrichten

Unterschiedliche Gründe werden vorgeschoben – oft auch Urheberrechtsverletzungen oder Verstöße gegen Community-Richtlinien, um ans Ziel zu gelangen und Nutzerdaten abzugreifen.

Diese Daten können von den Betrügern in weiterer Folge dazu verwendet werden, Zugriff auf die Facebook-Profile und alle damit verknüpften Seiten und Gruppen zu nehmen. Es ist auch durchaus möglich, dass dadurch Seiten selbst umbenannt und für eigene Zwecke verwendet werden, wie wir im Fall von „Reports From The Account Management System“ beobachten konnten. Nach der Umbenennung der Seite wurden hier Beiträge gepostet, die wiederum andere Seitenbeitreiber in die Phishing-Falle locken sollten.

Schutzmaßnahmen gegen Phishing-Angriffe

Um sich vor solchen betrügerischen Machenschaften zu schützen, sollten Facebook-Nutzer folgende Vorsichtsmaßnahmen beachten:

  • Misstrauen Sie verdächtigen Beiträgen: Vorsicht beim Anklicken von Links in Facebook-Posts, insbesondere wenn diese unerwartet oder verdächtig wirken.
  • Überprüfen Sie die URL: Achten Sie darauf, dass die URL der aufgerufenen Seite der offiziellen Facebook-Domain entspricht. Phishing-Seiten verwenden oft URLs, die ähnlich aussehen, um Nutzer zu täuschen.
  • Vertrauen Sie offiziellen Kanälen: Bei Sicherheitswarnungen oder Aufforderungen zur Kontoverifizierung sollten Sie nur offiziellen Mitteilungen von Facebook oder bekannten, verifizierten Quellen vertrauen. Um sicherzugehen, besuchen Sie die offizielle Website von Facebook.
  • Starke Passwörter verwenden: Achten Sie darauf, dass Sie ein eindeutiges und starkes Passwort für Ihr Facebook-Konto verwenden. Aktivieren Sie zusätzliche Sicherheitsfunktionen wie die Zwei-Faktor-Authentifizierung, um Ihr Konto noch sicherer zu machen.
  • Betrügerische Inhalte melden: Wenn Sie auf betrügerische Beiträge oder Links stoßen, melden Sie diese umgehend an Facebook. So können Sie andere Nutzer vor möglichen Gefahren warnen.

Fazit

Facebook oder Meta würde Nutzer niemals über Beiträge, in denen sie Betroffene markieren, über Sicherheitsprobleme, Urheberrechtsverletzungen, Verstöße gegen Richtlinien oder andere Probleme mit Facebook-Konten informieren!

Lesen Sie auch >   Bild von Sir Keir Starmer mit rosa Hijab ist nicht echt

Geben Sie daher niemals persönliche Informationen auf unsicheren Websites ein und schützen Sie Ihr Konto mit starken Passwörtern und zusätzlichen Sicherheitsmaßnahmen.

Das könnte auch interessieren:

Cyberkriminelle tarnen sich als Postbank
Falschinformationen: Der Fall des gefälschten Lauterbach-Posts
Erneute Einwanderung von „Fachkräften“ und „Ärzten“ nach Deutschland?

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)