Der Autokauf im Netz: Ein Fallbeispiel

Ein 35-jähriger Mann hatte sein Auto im Internet zum Verkauf angeboten und war auf einen Interessenten gestoßen, der den Kaufpreis inklusive Transportkosten überweisen wollte.

Der Haken: Der Autoverkäufer sollte die Transportkosten in Höhe von 655 Euro vorab an eine unbekannte Person in Großbritannien überweisen. Das Geld würde er zurückerhalten.

Betrugsmasche entlarvt

Diese Vorgehensweise ist nicht neu, sondern eine bekannte Betrugsmasche. Dem Verkäufer wird glaubhaft gemacht, dass der Kaufpreis überwiesen wurde. Diese Behauptung wird oft durch gefälschte E-Mails von Banken untermauert. Der Autoverkäufer wird zur Überweisung der Transportkosten im Voraus aufgefordert, ohne jemals das Geld für das Fahrzeug erhalten zu haben.

Wer diesem Druck nachgibt und zahlt, ist sein Geld los. Denn die versprochene Zahlung des Käufers bleibt trotz angeblicher Nachweise aus.

Drohungen als Druckmittel

Zahlt der Verkäufer nicht, folgt nicht selten eine neue Taktik der Betrüger: Einschüchterung. Es werden Droh-E-Mails verschickt, in denen der Abschluss des Kaufs gefordert wird. Es wird mit Anwälten, Inkassounternehmen und weiteren rechtlichen Schritten gedroht. Diese Vorgehensweise soll den Verkäufer verunsichern und zur Zahlung bewegen.

Die Erfahrung zeigt jedoch, dass diese Drohungen ins Leere gehen und ignoriert werden sollten.

Wie Sie sich schützen können

Diese Geschichte zeigt, wie wichtig es ist, wachsam zu sein und dubiosen Forderungen auf den Grund zu gehen. Wer im Internet verkauft, sollte niemals Zahlungen an Dritte leisten, bevor der tatsächliche Kaufpreis sicher auf dem eigenen Konto eingegangen ist.

Eine Grundregel im Online-Handel lautet, keine Vorauszahlungen zu leisten, wenn die Identität des Käufers nicht zweifelsfrei geklärt ist.

Lesen Sie auch >   Polizei warnt vor Falschnachricht über angeblichen Angriff in einer Netto-Filiale

Der 35-jährige Auto-Verkäufer empfand diese Vorgehensweise derart dubios, sodass er kein Geld überwiesen hatte, was eine kluge Entscheidung war.

Fazit

Dieser Fall ist ein Beispiel für die vielfältige Masche des Vorschussbetrugs und wie Betrüger versuchen, das Vertrauen von Online-Verkäufern auszunutzen. Vorsichtig zu sein und bei Verdacht Hilfe bei zuständigen Behörden und Verbraucherzentralen zu suchen oder sich bei Mimikama zu informieren, sind die besten Maßnahmen, um sich vor solchen Betrügereien zu schützen.


Um auf dem Laufenden zu bleiben und mehr über solche Betrugsfälle zu erfahren, können Sie den Mimikama-Newsletter abonnieren. Darüber hinaus bietet Mimikama ein umfangreiches medienpädagogisches Angebot, das Ihnen hilft, Betrug im Internet zu erkennen und sich davor zu schützen. Nutzen Sie diese Ressourcen, um sich sicher im digitalen Raum zu bewegen.

Lesen Sie auch: Betrug auf Kosten der Trauer: Ein skrupelloser Fall

Quelle:

Presseportal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)